Monatsarchiv: April 2009

gerührt & geschüttelt / kellner unter sich / folge 2

was macht einen guten kellner aus?

darsteller: peer martiny, michael egger / drehort: restaurant cantamaggio – berlin mitte / kamera: stefan czimmek – ingmar bertram / idee & redaktion: gerald angerer / regie / produktion: ingmar bertram / media consors

11 Kommentare

Eingeordnet unter gerührt & geschüttelt

gerührt & geschüttelt / kellner unter sich / folge 1

essgewohnheiten in europa & anderswo

darsteller: peer martiny, michael egger / drehort: restaurant cantamaggio – berlin mitte / kamera: stefan czimmek – ingmar bertram / idee & redaktion: gerald angerer / regie / produktion: ingmar bertram / media consors

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter gerührt & geschüttelt

gerührt & geschüttelt / kellner unter sich / pilot

thema des piloten: berühmte paare – beide herrn noch in schwarzen hemden

darsteller: peer martiny, michael egger / drehort: restaurant cantamaggio – berlin mitte / kamera: stefan czimmek – ingmar bertram / idee & redaktion: gerald angerer / produktion: media consors

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter gerührt & geschüttelt

niggemeiers schatten

auf dem rp09-eröffnungspanel im friedrichstadtpalast saßen journalisten und blogger auf der größten europäischen revuebühne und kauten das immerselbe thema durch: was sind blogs und warum taugen sie eigentlich alle nichts

was hängen blieb ist die aussage von stefan niggemeier, der ausgenommen seinem eigenen und dreivier seiner freude – die er namentlich nicht nennt, man muss den wettbewerber nicht auch noch mitbewerben – nichts wirklich relevantes in der blogosphäre finden kann. das fand ich dann schon ganz schön vermessen und hat ihn mir nachhaltig ins rechte licht gerückt, das soll bloggerspirit sein? für mich ist das ego-politisch motiviertes hirschgehabe, es klang wie aus einem dialog von kai diekmann und henryk broder im fond der s-klasse durchs nächtliche berlin.

rp09-023

niggemeier-beiträge sind durchaus interessant, journalistisch verliebt, er verliert sich gerne in dreifachabsicherung seiner argumentationen und sowas, handwerklich einwandfrei, aber halt auch ausufernd detailiert: im ernst, was interessieren internas und hintergründe zwielichtiger absichten und vorgänge zwielichtiger unternehmen und unternehmer, die offensichtlicher nicht sein könnten?

was aber ist bloggen? bloggen ist ein schöpferischer akt, etwas persönliches, tagebuchschreiben. niggemeier und andere web2.0-knüwers {der die runde moderierte} sind im grunde keine blogger, sie schreiben und agieren journalistisch motiviert, handwerker [das haben sie nun mal gelernt], sie nennen es blog und denken, sie seien die urväter der deutschen bloggerbewegung. die aber sehe ich eher im publikum, sie drängen nicht so sehr ins öffentliche licht, bloggen ihr sicht der dinge ins netz. felix schwenzel zb, der ist ein blogger [der rechte der beiden schatten auf dem foto], auf die bühne mit ihm! BILDblog ist auch kein blog, das gehört in die kategorie investigativer spürhundismus.

jedenfalls sehe ich niggemeiers statements als schlag ins gesicht der blogger. ich war nicht motiviert genug  ihm das über das öffentliche mikro ins gesicht zu sagen, dachte aber, dass er seinen kamm ganzschön aufbläht und bei aller engagiertheit nicht den hauch von sozialer kompetenz vermittelt.

ein mittler zwischen den welten sein, das wäre m/eine definition eines bloggers, davon aber war nichts zu hören. insgesamt eine art hahnenkamm-veranstaltung ohne visionäre ausrichtung. langweilig wie der sonntagabend bei anne will.

2 Kommentare

Eingeordnet unter alltägliches