Monatsarchiv: Januar 2009

flieg, großer schwarzer vogel..

der messias ist gelandet, die vereidigung des 44. amerikanischen präsidenten war eine wucht, die menschen spüren und fühlen es, ein neuer prometheus hat die bühne betreten und auch der oberste richter der vereinigten staaten war beeindruckt, seine falsche vorlage war mehr als ein freudscher impuls, es war ein der gerechtigkeit geschuldeter reflex. barack obama wird die welt besser machen, so wie er bisher alles besser gemacht hat.

barack obama schwingt im tao, seine worte sind klug, er fokussiert seine aufgaben, er hat einen plan, alles an ihm macht hoffnung. was wir tun müssen um unsere ziele zu verwirklichen? wir brauchen ein blatt papier und einen stift, wir schreiben auf was wir erreichen möchten und arbeiten täglich daran, lassen uns nicht beeirren, gehen systematisch vor.

obama15_166827872

die tägliche arbeit an der verbesserung des lebens, das ist die übergeleitete message barack obamas. es wird viel widerstand geben, menschen fühlen sich im zweifel sicher, sind selbstgerecht und ängstlich. die lobbyisten wollen keine veränderung, sie sind die maden im durch die bankenkrise ausgedünnten, aber immer noch fetten teil des specks.  sie werden ihn behindern und das wird ihn stärken.

in meinem traum gestern nacht sagte eine stimme: vergiss sascha lobo, richte dein augenmerk auf den präsidenten der vereinigten staaten, folge barack obama!

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter alltägliches

spring über deinen schatten, sascha!

habe vorgestern einen meiner liebsten alphaianer auf qype einen kontaktwunsch geschickt und warte nun schlaflos auf seine bestätigung – die wird vermutlich dauern, der gute fühlt sich nämlich durch meinen kommentar auf turi2 beleidigt, da hatte er sich im interview kassandrisch zur zukunft digitalen behaviors geäußert, dieser ausführung musste ich widersprechen, ich sah in den schatten meiner eigenen veranlagung.

saschalobo-034

naja, so trifft es eben manchmal aufeinander, das inhärente und das amüsante. schließlich sind es die widerstände und schattenseiten, die uns den ganzen menschen zeigen. nach außen dargestelltes agententum zieht nun mal andere agenten an, maskenmenschen bestimmen das geschehen, dabei sind die harten die auslaufmodelle auf dem weg in die ganzheitlichkeit und eigentlich wollte ich sagen: meine prognosen sind im grunde auch nicht besser. come on, sascha, gib dir n ruck, spring über deinen schatten!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

schwangere raucherinnen in der raucherkneipe

gestern abend noch auf ein schnelles bier den wolfram im alt berlin getroffen, mitten in mitte – eine aus der ddr-zeit übriggebliebene räucherstube, voll mit werbervolk und kettenrauchern – danach richst du wie in alten zeiten, mann, nikotin stinkt vielleicht!

stelle mir vor wie es wäre, mit einer frau ins bett zu gehen, die den ganzen abend am tresen sitzt, dauerquatscht und raucht wie ein schlot und auch noch schwanger ist [wie sich herausstellte, war sie gar nicht schwanger, i ihrem baby-doll-kleidchen sah das nur so aus].  früher war praktisch jeden abend party im smoking, heute könnt‘ ich mir das nicht mehr vorstellen, mit einer raucherin eine nacht, in einem bett verbringen..

wolfram-0041

ist auch egal, raucherkneipen sind jedenfalls nicht mein ding und vernebelt bin ich heute auch und auf eine  essayischen ausflüge in die kultur des anderssein, hab ich auch keine lust..

4 Kommentare

Eingeordnet unter alltägliches

meine 9 trends für 2009 – für turi2

trend 1: entschleunigung, weg von twitter- und mediendienstüberflutung.

trend 2: bewußtseinsarbeit betreiben, das eigene im anderen erkennen.

trend 3: umfragen und ihre ergebnissen belächeln.

trend 4: dem ego der meinungsmacher misstrauen.

trend 4: forum-animateur werden.

trend 5: antizyklisches anstreben.

trend 6: sich schein-identitäten zulegen.

trend 7: job verlieren

trend 8: bekannte und erfolgreiche blogs bepöbeln.

trend 9: im jetzt leben. täglich meditieren.

2 Kommentare

Eingeordnet unter alltägliches

wenders filmt yamamoto

gestern auf arte den wunderbaren film von wim wenders über yoichi yamamoto gesehen und augenblicklich meine alte yamamoto-brille aus ihrer jahrelangen ruhe befreit und aufgesetzt. diese brille ist ein richtiges lesegerät, ihr gestell ähnelt einer form aus zeiten des vor-industriellen post-sozialismus, erst im detail erkennt das erfahrene auge ihre schönheit.

schlachtensee-074

schlachtensee-078

yamamoto sagt von sich selbst, er sei schneider, kein modeschöpfer. er bewundert alte, abgetragene sachen, sie seien anmutig, würdevoll, seine mode ist für arbeitende menschen, für einfache leute – für ihn ist asymetrie ein merkmal für ganzheit, für perfektion.

etwa den mantelkragen von sartre in das jetzt holen. ein sakko hängt an einem kleiderhaken, wer trägt es, wie fällt der stoff[?] – fotos von menschen sind seine inspirationsquelle. wim wenders hat einen wunderbar einfühlsamen film über den brillendesigner, autor und schneider yamamoto gedreht, ein dokument der einfachheit.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter alltägliches

ein tag auf eis

kaiserwetter in berlin, keine wolke am himmel, unsichtbar strömt dicke polarluft in die stadt, legt eine eisdecke über den schönen spaziergehsee der westberliner, den schlachtensee.

schlachtensee-053

schlachtensee-031
schlachtensee-020

trotz tagelanger minustemperaturen tummeln sich nur wenige auf dem eis, die angstmachenden radioberichte auf allen frequenzen zeigen wirkung. sind doch vor zwei tagen auf zwei unnterschiedlichen seen zwei 57-jährige mit ihren enkeln eingebrochen, die waren aber auch doof, war doch gerademal eine dünne schicht gefroren [bei 57 muss ich an meine eigenwilligen jahrgangsfreunde denken, nehme den hinweis als anlass über meine vergangenheit nachzudenken, heute, mitten auf dem schlachtensee, bei eisigen temperaturen und offnem herz.

schlachtensee-0641

unterwegs hatte ich eine nette begegnung mit einer millionärsgattin, die war ziemlich zutraulich. habe einige fotos mit ihrem iPhone gemacht, sie hat mich auf einen drink eingeladen. für morgen sind wir verabredet, zum schlittschuhlaufen.

jaja, kaiserwetter, ein tag um helden zu.. wir werden sehen, vielleicht hat sie ja gar keine millionen?!

6 Kommentare

Eingeordnet unter alltägliches

ein gutes jahr für wandel und schattenarbeit

in der strasse, vorm haus, mit vielen kindern und viel aufregung, raketen, gedonner.

sylvester-2009-023sylvester-2009-024
sylvester-2009-0251
sylvester-2009-0191

2 Kommentare

Eingeordnet unter alltägliches